Logo
Willkommen
Verschicken Sie eine
virtuelle Postkarte mit religiösem Motiv!
Wofür wir stehen
Gebete
JOHANNES Mailing-Liste:
Morgengebete per e-mail!
Predigtforum
Theologisches
(Vorträge und Essays)
Antwort auf kritische Anfragen evangelikaler Christen an die katholische Kirche
Katholische Kirche im Internet
Liturgie & Kirchenmusik
Maria, die Mutter Gottes
und unsere Mutter
Heilige & Kirchengeschichte
Bible Gateway
Katholische Dokumente,
Presse & Medien
Kontakt
Disclaimer

AlphaOmega

Internet-Initiative katholischer Priester und Laien im deutschsprachigen Raum

"Ich bin das Alpha und das Omega,
der Erste und der Letzte,
der Anfang und das Ende" (Apk 22, 13).


Pressemitteilung

Die Aktion "Wir sind Kirche", die vor 3 Jahren das "Kirchenvolksbegehren" betrieb, hat nun einen sogenannten "Herdenbrief" verfaßt, der sich gegen das Hirtenwort von Bischof Dr. Walter Kasper "Die Feier der Eucharistie" richtet. Als engagierte Laien und Priester in der Diözese Rottenburg können wir diesen "Herdenbrief" nicht unwidersprochen stehen lassen:

  1. Schon der Name "Herdenbrief" ist irreführend und eine Anmaßung. Der Brief gibt keineswegs die Meinung der "Herde", also des Gottesvolks wieder. Vielmehr ist daran zu erinnern: Das sogenannte "Kirchenvolksbegehren", dessen Forderungen hier aufgewärmt werden, wurde von nicht einmal 5 Prozent der Katholiken unterschrieben!

  2. Der "Herdenbrief" spaltet, was zusammengehört: "Herde"(= Gläubige) und "Hirten"(= Bischof und Priester), "Rom" und "Rottenburg", Pfarrer und Gemeinden. Den meisten Katholiken steht der Papst weitaus näher als die Wort- führer/innen des Kirchenvolksbegehrens.

  3. Wie schon das Kirchenvolksbegehren reibt sich der "Herdenbrief" an allem, was spezifisch katholisch ist (Zölibat, Weihepriestertum, Papst, Katholische Liturgie...). Die Argumente des Bischofs werden überhaupt nicht aufgegriffen. Vielmehr werden gebetsmühlenartig die altbekannten Forderungen wiederholt. Dies bedeutet keinen "offenen Dialog", wie ihn der "Herdenbrief" wünscht, sondern einen Monolog. Es ist wahr: Die Kirche macht - besonders durch den Priestermangel, aber auch durch den allgemeinen Glaubensschwund - eine schwere Zeit durch. Die hier vorgeschlagenen Rezepte würden die Krise aber noch verschärfen.

  4. Die für das Jahr 2001 geplante Umstrukturierung der Gemeinden zu größeren "Seelsorgeeinheiten" will dafür sorgen, daß allen Gläubigen die Möglichkeit zum Besuch der Sonntagsmesse im Umkreis ihres Wohnorts sichergestellt wird. Es kann aber nicht der Sinn der Maßnahme sein, mit der Propagierung eines irrtümlichen und im Kern unkatholischen Gemeindeverständnisses die Gläubigen mit Wortgottesdiensten an ihren Wohnort zu binden, wenn in zumutbarer Entfernung eine hl. Messe angeboten wird. Wortgottesdienste sind kein äquivalenter Ersatz für den Besuch der hl. Messe: Die schon weit verbreitete Praxis, nicht mehr voranzukündigen, ob eine hl. Messe oder ein Wortgottesdienst stattfindet, verunsichert und verärgert die Gläubigen und ist aufs schärfste zu mißbilligen

  5. Nach unserer Erfahrung hat die überwiegende Mehrheit der Gläubigen genug von der ständigen Selbstzerfleischung der Kirche. Einigkeit im Glauben und Freude am Katholischsein wäre in einer Zeit fort- schreitender Entchristlichung das Gebot der Stunde. "Herdenbriefe", "Volksbegehren", Resolutionen erreichen nur eines: Frustration auf allen Seiten und weitere Entleerung der Kirchenbänke.



Das Statement wurde verfaßt und versandt von: AUFBRUCH 2000 e.V.
Forum katholischer Laien und Priester in der Diözese Rottenburg-Stuttgart
(Tübingen, am 25. März 1999)

© AlphaOmega ao@catholic-church.org 1998-1999 - All Rights Reserved -