PREDIGTEN IM JAHRESKREIS:

"Fürchtet euch nicht!"
Predigt in der Heiligen Nacht (Lk 2, 1-14)

Pfarrer Dr. Johannes Holdt, Schömberg


ball Weihnachtsgeschichte (Lk 2, 1-14) ball Predigt-Zentralseite ball über den Autor ball AlphaOmega Homepage

"Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude" (Lk 2, 10).

Liebe Gläubige, dieses Wort des Engels an die Hirten vor Betlehem gilt auch uns, die wir uns in dieser Heiligen Nacht versammelt haben, um die Weihnachtsbotschaft zu hören.

"Fürchtet euch nicht!": Wir haben dieses Wort bitter nötig. Denn es wird nur wenige unter uns geben, die heute nacht nicht irgendeine Angst oder Sorge mit in die Kirche gebracht haben. Und für manchen ist Angst vielleicht sogar der große Schatten, der über seinem Leben liegt; die Last, die ihm die Luft abdrückt und zu ersticken droht.

Viele Ängste können uns bedrängen und die Freude am Leben nehmen: Angst vor Krankheiten, Angst vor Schmerzen, Angst vor Mißerfolg, Angst vor Blamage, Angst vor Arbeitslosigkeit, Angst vor Menschen, die uns übel mitspielen, Angst vor der ungewissen Zukunft, Angst vor Einsamkeit, Angst vor dem Verlassenwerden, Angst vor dem Altern, Angst vor dem Tod. Und diese Angst ist die Ur-Angst. Sie ist die Wurzel aller Ängste. Jede Angst ist Angst vor einem kleinen Tod, vor dem Verlust an Leben.

"Fürchtet euch nicht!", sagt der Engel. Warum? Weil es keinen Grund zu Angst und Sorgen gibt? Weil alles bloß halb so schlimm ist und schon schiefgehen wird? Nein: das wäre ein allzu billiger Trost. Viele Ängste und Sorgen sind sehr real und begründet. Und es hilft nichts, sie zu verdrängen und zu überspielen. Unser Leben ist immer >lebensgefährlich<. Wir sind wirklich gefährdet und bedroht. Und dennoch heißt es: "Fürchtet euch nicht!" Aus welchem Grund?

"Heute ist euch der Retter geboren, er ist der Messias, der Herr".

Das ist der Grund, warum wir keine Angst haben sollen. Die Gefahren und Bedrohungen, die wir fürchten, sind da. Aber - es ist noch jemand da. Es gibt jemanden, der stärker ist als alles,was wir fürchten könnten. Es gibt den, der die Mächte des Todes besiegen kann; es gibt den Messias, den Retter. Und dieser göttliche Retter kommt uns zu Hilfe.

Das ist die Frohbotschaft von Weihnachten:Wir sind den Bedrohungen nicht mehr mutterseelenallein ausgeliefert. Gott kommt mitten hinein in unsre Dunkelheit und Finsternis. Er streckt uns die Hand hin. Und das ist jetzt die Chance unsres Lebens: diese Hand Gottes zu ergreifen und nicht mehr loszulassen. Verbindung aufzunehmen mit dem starken Gott, dem Herrn aller Herren.

Aber geht das denn überhaupt? Der große Gott und ich winziger Mensch. Ist das nicht eine allzu ungleiche Partnerschaft?

Wenn es stimmt, was die Engel verkünden, daß Gott zu uns kommt: Müssen wir dann nicht vielleicht auch vor diesem Gott, dem Herrn des Himmels und der Erde, Angst haben? - Die Hirten in Betlehem fürchteten sich sehr vor den Engeln, den Boten Gottes. Sie konnten den Glanz des Herrn, der sie umstrahlte, kaum ertragen (Lk 2,9). Wenn der Mensch schon die Engel, die Diener des Höchsten, kaum ertragen kann, wie sollte er es dann vor Gott selbst aushalten können? "Weh mir, ich bin verloren. Denn ich bin ein Mann mit unreinen Lippen und lebe mitten in einem Volk mit unreinen Lippen und meine Augen haben den König, den Herrn der Heere gesehen", so ängstigte sich der Prophet Jesaja, als er in einer Vision vor Gottes Thron entrückt wurde (Jes 6).

Ja, es ist wahr. Eigentlich müssten wir auch Gott fürchten. Und vielleicht müssten wir sogar diesen Gott allein, der uns ins Dasein gerufen hat, wirklich fürchten. – Denn ob wir vor seinen Augen und seinem Gericht bestehen könnten, so wie wir hier und heute sind, ist doch fraglich. Manches Negative und Dunkle in uns müsste doch wohl das Licht Gottes scheuen.

Auch die Hirten in Betlehem damals hatten diese Furcht, diese Gerichtsfurcht, als sie mit den Engeln konfrontiert wurden. Aber dann kommt es ganz anders, als sie fürchteten. Da kommt kein göttlicher Richter auf den Wolken des Himmels, sondern da finden sie den Herrn so, wie es ihnen der Engel sagte: Ein kleines Kind, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegend.

Das ist das eigentliche Wunder der Weihnacht. Gott kommt zur Welt. Der Herr kommt in sein Eigentum. Aber er kommt nicht so, daß wir uns vor ihm fürchten müssen ,sondern so, daß wir ihn liebgewinnen müssen.

"Magnus Deus et laudabilis nimis; parvus Deus et amabilis nimis": "Groß ist Gott und überaus lobenswert; klein ist Gott und überaus liebenswert", so hat es Bernhard von Clairvaux treffend formuliert.

Beim Anblick des liebreichen Kindes wird den Hirten das Herz weich. Sie gehen in die Knie vor dem göttlichen Kind. Sie ergeben sich diesem Kind. Sie ergeben sich der entwaffnenden Liebe Gottes in diesem Kind.

Und sie wissen: Jetzt sind wir gerettet. Was sollen all die vielen Ängste und Sorgen und Befürchtungen? Angesichts des göttlichen Kindes hat das alles keine Bedeutung mehr. Wichtig ist nur noch dieses Kind. Und daß ich zu diesem Kind gehöre. Und daß es mich liebt. Und daß ich es wieder lieben darf. Wenn dieses göttliche Kind mit mir ist: wer will dann gegen mich sein?

Und im Grunde genommen dürfte es eigentlich nur noch eine Sorge für mich geben: Wie kann ich diesem Kind gefallen? Welche Gabe kann ich ihm bringen? Wie kann ich ihm dienen?

Amen.



ball Weihnachtsgeschichte (Lk 2, 1-14) ball Predigt-Zentralseite ball über den Autor ball AlphaOmega Homepage

© Dr. Johannes Holdt 1998-2000 - All Rights Reserved -