PREDIGTEN IM JAHRESKREIS:

GRÜNDONNERSTAG
Einsetzung des Priestertums

Pfarrer Dr. Johannes Holdt, Schömberg

(1999)


ball Gründonnerstag - Lesungen ball Predigt-Zentralseite ball über den Autor ball AlphaOmega Homepage


Liebe Gläubige,

Am Gründonnerstag wird der Einsetzung zweier Sakramente gedacht: der Eucharistie und des Priestertums. Christus gibt die Eucharistie denen in die Hand, die er erwählt hat, um auf sie seine Kirche zu bauen, den zwölf Aposteln. Beim letzten Zusammensein mit ihnen vertraut er ihnen sein wichtigstes Vermächtnis an: das Sakrament seines Leibes und Blutes, verbunden mit dem Auftrag: "Tut dies zu meinem Gedächtnis!"

Und das wird von da an das wichtigste Amt der Apostel - neben der Glaubensverkündigung - sein: die Feier des Herrenmahles in der Vollmacht Jesu Christi. Sie geben diese Vollmacht weiter an ihre Nachfolger, die Bischöfe, im Akt der Weihe durch Handauflegung, wie er schon in der Apostelgeschichte beschrieben ist. Und auf dieselbe Weise geben die Bischöfe (die im Neuen Testament "episkopoi" heißen) die eucharistische Vollmacht an die Priester (bzw. "presbyteroi") weiter.

So leitet sich das Priestertum vom Abendmahlssaal her, von jener Nacht, als Jesus zum ersten Mal das Mysterium seines Todes und seiner Auferstehung im Zeichen der Eucharistie beging.

Das Zweite Vatikanische Konzil hat sich in verschiedenen Dokumenten mit dem Dienst des Priesters befaßt. An zentraler Stelle in der dogmatischen Konstitution über die Kirche heißt es, daß die Priester "am meisten ihr heiliges Amt in der eucharistischen Feier ausüben, wobei sie in der Person Christi handeln...und das Opfer des Neuen Bundes, das Opfer Christi nämlich, im Meßopfer vergegenwärtigen und zuwenden" (Lumen Gentium Art.28).

Der Dienst am Altar, die Feier der Messe ist ist der eigentliche und spezifische Dienst Dienst des Priesters, weil er hier das tut, wozu allein die Weihe berechtigt: an Christi statt, ja: "in der Person Christi" durch die Kraft des Hl.Geistes "die Wandlung von Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi vorzunehmen, wie Christus selbst es zum ersten Mal im Abendmahlssaal getan hat". Dieser Satz ist ein Zitat aus dem Schreiben Papst Johannes Pauls II. an die Priester zum Gründonnerstag 1999.

Jedes Jahr zum Gründonnerstag richtet der Papst so ein Schreiben an die Priester in der ganzen Weltkirche, um ihnen für ihren Dienst zu danken, ihnen Mut zu machen und sie zu erinnern an die Wichtigkeit ihres Amtes. Am Morgen des Gründonnerstags gibt es in jedem Jahr eine besondere Messe im Petersdom, die "Chrisammesse". Bei dieser Meßfeier dürfen alle sich in Rom aufhaltenden Priester mit dem Papst konzelebrieren. Vor einigen Jahren hatte ich selbst die Gelegenheit, mit dem Papst und hunderten von Mitbrüdern aus aller Welt die Chrisammesse zu feiern. Der Höhepunkt dieser Feier war, als alle Priester gemeinsam ihre Weihegelübde erneuerten und vor dem Hl.Vater ihr Ja zum Priesteramt bekräftigten.

Wenn die Kirche an der Schwelle zum nächsten Jahrtausend zurückschaut auf 2000 Jahre Christentum, dann heißt das auch: zurückschauen auf 2000 Jahre Priestertum. Der Papst schreibt dazu in seinem Gründonnerstagbrief: "Müssen wir Gott nicht danken, wenn wir Rückschau halten und dabei an die Scharen der Priester denken, die in dieser langen Zeitspanne ihr Dasein dem Dienst am Evangelium gewidmet haben und dabei mitunter bis zur Hingabe ihres Lebens gegangen sind? Diese haben sich im Lauf des letzten Jahrtausends mit Hochherzigkeit als Baumeister einer Zivilisation der Liebe eingesetzt".

Gewiß wird es in der Geschichte auch immer wieder schlechte Priester gegeben haben. - Wenn es aber nicht viele gute Priester gegeben hätte, dann wäre die Kirche nicht zu dem geworden, was sie heute ist, die größte Religionsgemeinschaft der Welt!

Wir sollen danken für diese guten Diener Christi, sagt der Papst. Das könnte heißen, daß sich jeder einmal persönlich erinnert an die Priester seines Lebens und an das, was sie für den Glauben getan haben. "Denkt an eure Vorsteher, die euch das Evangelium verkündet haben", heißt es im Hebräerbrief. An sie denken im Gebet - an die lebenden und die verstorbenen - vielleicht schulden die Gläubigen ihren Priestern wirklich diesen Dienst.

Als Jesus nach dem Letzten Abendmahl mit den Aposteln zum Ölberg hinausgeht, sagt er zu ihnen: "Ihr alle werdet in dieser Nacht an mir Anstoß nehmen und zu Fall kommen; denn in der Schrift steht: Ich schlage den Hirten, dann zerstreuen sich die Schafe der Herde".

Die Herde braucht den Hirten. Und die Kirche braucht diejenigen, die an Christi statt den Dienst des guten Hirten wahrnehmen. Und wer sagt: Wir brauchen keine Hirten mehr, wir brauchen keine Priester mehr, die Gemeinde trägt sich selbst - der tut den Gläubigen keinen guten Dienst. Denn wo es keine Hirten mehr gibt, da wird es auf Dauer auch keine Gläubigen mehr geben.

Darum ist der Priestermangel eine wirkliche Not. Und darum muß es das Anliegen aller sein, denen am Glauben liegt, daß es bei uns wieder mehr Priester gibt.

Beten wir um gute Priester, bemühen wir uns um ein berufungsfreundliches Klima, in welchem der Wert des Priestertums wieder geschätzt wird; dann dürfen wir hoffen, daß auch in Zukunft Christus in seinen Sakramenten, besonders in der Feier der Eucharistie unter uns gegenwärtig bleibt.

Amen.



ball Gründonnerstag - Lesungen ball Predigt-Zentralseite ball über den Autor ball AlphaOmega Homepage

© Dr. Johannes Holdt - All Rights Reserved -